Rosa dos ventos sagres

Horta 42

Ein Weltacker für Sagres

Grafik 1: So steht die Windrose aus, wenn wir nach Kreissegmenten einnorden.

Das Titelbild zeigt die Rosa dos Ventos in der Fortaleza de Sagres . Diese Windrose hat 42 Linien, die gleich­mäßig in 42 Richtungen zeigen. Ausgerechnet die magische Zahl 42! Die ‚Antwort auf alle Fragen‘, wenn’s nach dem Supercomputer im Roman ‚Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams ginge.

Über die Fortaleza gibt es allerlei Legenden. Ließ Heinrich der Seefahrer seine Navigatoren dort ausbilden? Das gilt heute als widerlegt. Aber wozu diente die Windrose? Der Navigation? Oder ist es eine Sonnenuhr? Egal! Wir lassen uns von Douglas Adams verführen.

Schauen wir uns die Himmelsrichtungen an, in denen die Sonne zum Zeitpunkt der Sonnenwende auf­geht und untergeht. Beginnen wir im Norden. Dann markieren die Sonnenstände zu den Sonnenwendezeiten ziem­lich genau das jeweils siebte der 42 Kreissegmen­te. Zwischen dem grau gezeichneten Norden und der gelben Sommersonnenwende (20. Juni), zwi­schen Sommer- und blau hervorgehobener Winter­sonnen­wen­de und zwischen Wintersonnenwende und Süden liegen jeweils sechs Tortenstücke. Auf beiden Halbkreisen, in Ost wie in West geht es gleicher­maßen zu.


Grafik 2: Sonnenstand und die 42 Segmente

Beginnen wir im Norden. Dann markieren die Sonnenstände zu den Sonnenwendezeiten ziem­lich genau das jeweils siebte der 42 Kreissegmen­te. Zwischen dem grau gezeichneten Norden und der gelben Sommersonnenwende (20. Juni), zwi­schen Sommer- und blau hervorgehobener Winter­sonnen­wen­de und zwischen Wintersonnenwende und Süden liegen jeweils sechs Tortenstücke. Auf beiden Halbkreisen, in Ost wie in West geht es gleicher­maßen zu.

Grafik 3: Wegenetz hebt Bedeutungen hervor

Wir ersetzen die markierten Parzellen durch Wege. Jeder Weg hebt jetzt Nord, Süd oder einen der genannten Son­nenstände hervor.
Zwischen den Wegen liegen jeweils sechs Kreissegmente. Insgesamt 36 Seg­mente.
Wir haben sechs Wegsegmente und
36 Beetsegmente, insgesamt: 42. So wollen wir unseren Garten anlegen.

Jedem Menschen auf der Welt stehen 2000 Quadratmeter Ackerfläche zur Verfügung. Rein statistisch betrachtet. Alle Ackerfläche wird gleich auf alle Menschen verteilt.




Grafik 4: Aufteilung in Wege und Beete

Wir wollen zeigen, dass wir zu zweit unseren gesamten Eigenbedarf auf 2.000 Quadratmetern anbauen können. Ohne Hightech, ohne Gentechnik, ohne Chemie. Die restli­chen 2.000 qm, die uns zustehen, überlassen wir Eseln, ein paar Hühnern und unseren Gästen.

Jedes Kreissegment als Beet muss 55,56 Quadratmeter haben, davon schenken wir etwa 0,4 einem kreisrunden Pfad, der die Größe der Rosa dos Ventos aus Sagres beschreibt.

Und hier die Planung für unseren Garten:

Für die langfristige Planung ist es wichtig, die ausdauernden Pflanzen zu verteilen. Obst soll nicht als Spalier, sondern auf Halbstamm reifen. Bäume und hochwachsende Büsche und Sträucher sollen empfindliche Pflanzen beschatten. Gleichzeitig tragen sie bei, die Feuchtigkeit möglichst lange im Boden zu halten. Die Durchwurzelung des Bodens durch Bäume und Sträucher wirkt der Bodenerosion entgegen. Schatten bedürftige Pflanzen setzen wir unter Bäume. Weinreben und Beeren­sträucher markieren die strahlenförmigen Beete. Die einjährigen Aussaaten müssen für eine gute Fruchtfolge zwischen Außenkreis und innerer Windrose abwechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.